Investoren locken

Mittwoch, 04 Oktober 2017

Der Stand der Stadt Mainz befindet sich auf der Messe inmitten der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main

Deutsch

MAINZ. Der Wirt­schafts­stand­ort Mainz – am Was­ser, auf der grü­nen Wie­se, in der Stadt oder im In­dus­trie­ge­biet – auf der Mün­che­ner Im­mo­bi­lien­mes­se Ex­po Re­al, die vom heu­ti­gen Mitt­woch bis Frei­tag, 6. Ok­to­ber in Mün­chen statt­fin­det, will sich die Stadt ge­mein­sam mit vie­len Part­nern In­ves­to­ren aus der gan­zen Welt schmack­haft ma­chen. Am Mainz-Stand liegt die Or­ga­ni­sa­ti­on in den Hän­den der Main­zer Auf­bau­ge­sell­schaft (MAG) mbH, die ge­mein­sam mit der Grund­stü­cksver­wal­tungs­ge­sell­schaft (GVG) der Stadt Mainz, der Wohn­bau Mainz und der Zoll­ha­fen Mainz GmbH & Co. KG die Kern­mann­schaft bil­det. Haupt­the­men, so teilt die MAG mit, sei­en die Ver­knap­pung des Wohn­raums, der Boom des Im­mo­bi­lien­sekt­ors und das enor­me Wachs­tum im Be­reich Wohn­raum so­wie bei Bü­ro- und Ge­wer­be­flä­chen in Mainz und in der ge­sam­ten Me­trop­ol­re­gi­on.

Zahl­rei­che Part­ner sind am Mainz-Stand da­bei: are­al­con­sul­ting, Col­liers In­ter­na­tio­nal Frank­furt GmbH, die emag GmbH, En­gel&Völ­kers Com­mer­ci­al, die Feu­ring Ho­tel­con­sul­ting GmbH, die Spar­kas­sen Im­mo­fi­nanz Mainz, Kar­rié Bau GmbH & Co. KG so­wie die Kar­rié Pro­jekt­ent­wi­cklung, die LBBW Im­mo­bi­lien Ma­nage­ment GmbH, die Main­zer Volks­bank so­wie die Wa­ter­way In­vest­ments GmbH. Mit mög­lichst vie­len Part­nern ge­lin­ge es, viel Zu­lauf zum Stand zu ge­win­nen, so Franz von Dit­furth von der MAG.

Auch das Zoll­ha­fen-Mo­dell wird – in ak­tua­li­sier­ter Form – ei­nen wei­te­ren Auf­tritt auf der Im­mo­bi­lien­mes­se ha­ben: „Die An­sied­lung der LBBW ist ein Mei­len­stein für den Bü­ro­stand­ort Zoll­ha­fen“, sagt Pe­ter Zan­topp-Gold­mann von der Zoll­ha­fen Mainz GmbH & Co. KG. Nun ge­he es an die Ver­mark­tung der näch­sten bei­den Ha­fen­in­seln, die als Nach­barn der LBBW ins In­ne­re des Are­als rag­ten.

Nicht nur Mainz, auch an­de­re Rhein­land-Pfäl­zer sind auf Eu­ro­pas größ­ter Mes­se für Im­mo­bi­lien und In­ves­ti­tio­nen ver­tre­ten. Der Yach­tha­fen Ma­ri­na Neu­wied, das Rhein­quar­tier Lahns­tein und das Kon­ver­si­ons­pro­jekt „Fritsch-Ka­ser­ne“ in Ko­blenz wer­den prä­sen­tiert. „In un­se­rem Bun­des­land herrscht ein her­vor­ra­gen­des In­ves­ti­ti­ons­kli­ma. Wirt­schaft und Wis­sen­schaft ar­bei­ten eng zu­sam­men. Hoch­schu­len und For­schungs­ein­rich­tun­gen ge­ben star­ke Im­pul­se, Tech­no­lo­gie­zen­tren bie­ten ei­ne erst­klas­si­ge Platt­form für Un­ter­neh­mens­grün­dun­gen“, so Wirt­schafts­mi­nis­ter Dr. Vol­ker Wiss­ing.

 

DIE MES­SE

Die Im­mo­bi­lien­mes­se Ex­po Re­al fin­det vom 4. bis 6. Ok­to­ber in Mün­chen statt. Der Stand der Stadt Mainz be­fin­det sich in Hal­le C1, Stand 240. Der Ge­mein­schafts­stand des Lan­des Rhein­land-Pfalz hat die Stand­num­mer 242. Auf 64 000 Qua­drat­me­tern prä­sen­tie­ren sich auf der Mes­se rund 1800 Aus­stel­ler, es wer­den 39 000 Teil­neh­mer aus über 70 Län­dern er­war­tet.

Quelle: Allgemeine Zeitung