Römerpassage Mainz

Die Römerpassage war die wichtigste Bauaufgabe im Herzen der Mainzer Innenstadt, mit dem der Begriff  „Stadtreparatur“ am besten umschrieben werden kann. Ausgestattet mit der stärksten Personenfrequenz in Mainz wurde aus der verstaubten 2b- Lage der 50iger Jahre erst durch die Römerpassage eine echte 1a- Einzelhandelslage.

Das Konzept der gemischt genutzten Immobilie aus Einzelhandel, Büronutzung, Parken und Wohnen einerseits aber auch die attraktive architektonische Ausprägung der Gebäudebaukörper und die elegante Passage andererseits überzeugten die Investoren.

Die Funde der Tempelanlagen der Römischen Gottheiten Isis und Magna Mater waren selbst für die Archäologen eine Sensation, die der Passage nicht nur den Namen verliehen hat, sondern Mainz um eine einzigartige touristische Attraktion bereicherte. Die Funde wurden mit einem hohen Anspruch an Ausstellungspädagogik für Jung und Alt in das Konzept der Passage integriert, die dadurch einen unverwechselbaren Charakter erhält.

Projektdaten

Deutsch
Standort 
Adolf-Kolping-Straße 4
Emmeranstraße, Pfandhausstraße
55116 Mainz
Grundstücksfläche 
5.700 m²
Nutzfläche 
10.000 m²
Bürofläche 
ca. 4.600 m²
Stellplätze 
181
Zimmer 
35 Apartments
Fertigstellung 
2003
Art des Projektes 
Bauherrenfunktion in Objektgesellschaft